Hugo von Hofmannsthal

Die Beiden | Hugo von Hofmannsthal

Sie trug den Becher in der Hand
– Ihr Kinn und Mund glich seinem Rand -,
So leicht und sicher war ihr Gang,
Kein Tropfen aus dem Becher sprang.
So leicht und fest war seine Hand:
Er ritt auf einem jungen Pferde,
Und mit nachlässiger Gebärde
Erzwang er, dass es zitternd stand.
Jedoch, wenn er aus ihrer Hand
Den leichten Becher nehmen sollte.
So war es beiden allzu schwer:
Denn beide bebten sie so sehr,
Dass keine Hand die andre fand
Und dunkler Wein am Boden rollte.  Hugo von Hofmannsthal 

Ich vertraue dir nicht - das Buch zum erlernen von Vertrauen
Die Beiden - Gedicht - Hugo von Hofmannsthal

Die Beiden – Hugo von Hofmannsthal – Gedicht

Die Beiden
Sie trug den Becher in der Hand
– Ihr Kinn und Mund glich seinem Rand -,
So leicht und sicher war ihr Gang,
Kein Tropfen aus dem Becher sprang.
So leicht und fest war seine Hand:
Er ritt auf einem jungen Pferde,
Und mit nachlässiger Gebärde
Erzwang er, dass es zitternd stand.
Jedoch, wenn er aus ihrer Hand
Den leichten Becher nehmen sollte.
So war es beiden allzu schwer:
Denn beide bebten sie so sehr,
Dass keine Hand die andre fand
Und dunkler Wein am Boden rollte.
Hugo von Hofmannsthal

Nach oben scrollen
Der sonett wollkur. Anwendungsbeispiele für aleppo olivenölseife haarwaschseife 7 kostbarkeiten. Upptäck den historiska staden florens.