Dr├╝cken Sie ÔÇ×EnterÔÇť, um den Inhalte zu ├╝berspringen

Alle Beitr├Ąge zum Thema “Gedichte”

Nacht | Mond | einsam | Gedicht von Joseph von Eichendorff

Nachts

Ich wandre durch die stille Nacht,
Da schleicht der Mond so heimlich sacht
Oft aus der dunklen Wolkenh├╝lle,
Und hin und her im Tal
Erwacht die Nachtigall,
Dann wieder alles grau und stille.

O wunderbarer Nachtgesang:
Von fern im Land der Str├Âme Gang,
Leis schauern in den dunklen B├Ąumen -
Wirrst die Gedanken mir,
Mein irres Singen hier
Ist wie ein Rufen nur aus Tr├Ąumen.

Joseph von Eichendorff

Gotthold Ephraim Lessing | Tausend K├╝sse | Neid | Liebesgedicht

Tausend K├╝sse
Der Neid, o Kind,
Z├Ąhlt unsre K├╝sse:
Drum k├╝ss geschwind
Ein Tausend K├╝sse;
Geschwind du mich,
Geschwind ich dich!
Geschwind, geschwind,
O Laura, k├╝sse
Manch Tausend K├╝sse:
Damit er sich
Verz├Ąhlen m├╝sse.┬á

Gotthold Ephraim Lessing

Available for Amazon Prime