Autorenname: Gedichtegarten

Auf den Tod meines Hundes Heinz Erhardt

Auf den Tod meines Hundes    Auf dem Berge steht ein Häuschen,
um das Häuschen ist ein Garten,
und am Zaun vor diesem Garten
war’s, wo wir den Hund verscharrten.
Ach, er starb an einer Gräte,
die im Hals beim Atmen störte,
und die ja, genau genommen,
da auch gar nicht hingehörte.
Und nun stehe ich am Grabe,
pflanz Vergissmeinnicht und bete.
Von dem Kirchturm schlägt es sieben,
von dem Schellfisch war die Gräte.  Heinz Erhardt 

Verrat Heinz Erhardt

Verrat    Spinne, Spinne, spinne du
ruhig weiter, ich schau zu.
Bald kommt eine Fliege dann,
die sich nicht befreien kann,
saugst ihr Blut aus, Glied fĂĽr Glied.
WĂĽnsch dir guten Appetit!

Fliege, Fliege, fliege nur
ruhig weiter durch den Flur.
Doch die Ecke musst du meiden,
willst du nicht entsetzlich leiden,
denn dort hängt ein Spinnennetz!
Böse, Spinne, dass ich petz?  Heinz Erhardt 

An die Bienen Heinz Erhardt

An die Bienen    Bienen! Immen! Sumseriche!
Wer sich je mit euch vergliche,
der verdient, dass man ihn töte!
Dass zumindest er erröte!
Denn, wie ihr in Tal und Berg schafft
ohne Zutun der Gewerkschaft,
ohne dass man euch bezahle,
ohne Streik und Lohnspirale,
täglich, stündlich drauf bedacht,
dass ihr fĂĽr uns Honig macht,
ihr seid’s wert, dass man euch ehre!
Wobei vorzuschlagen wäre –
ob nun alt ihr, ob Novizen –
euch von heute ab zu siezen!
Unser Dank, unser Applaus
säh in etwa dann so aus:
»Sehr geehrte Honigbienen!
Wir Verbraucher danken Ihnen!«  Heinz Erhardt 

Der Brief aus Hagenbeck Heinz Erhardt

Der Brief aus Hagenbeck    An Frau
Coco, geb. Cucu, verw. Fips
Urwald
Wenn man reinkommt: 3. Baum links, 4. Astwerk
– Afrika –
Papa, Mama und liebe Geschwister!
Erinnert ihr euch noch an den Mister,
der mich, als ich fröhlich am Aste hing,
fing? –
Das war ein Ding!
Der steckte mich einfach in einen Kasten!
Da saĂź ich nun drin und musste fasten!
Dann flog und fuhr ich lange Wege – – –
und nun wohn ich hier im Freigehege.
Wir sind zu sechst. Sind ganz verträglich,
bis auf den einen, der ist unmöglich!
Der kratzt sich immer am Arm, am Kiefer –
wahrscheinlich hat er Ungeziefer!
Ich hatte neulich ’nen Schnupfen gekriegt!
Ob das an diesem Eisbärn liegt
da drĂĽben?
Ihr Lieben!
Das Essen ist hier reichlich und schmeckt!
Auch kommt kein Raubtier, das einen erschreckt!
Doch grauenhaft ist an jedem Tage
die Menschenplage!
Da strömen sie dann in rauen Mengen
und gucken und schieben und stoßen und drängen!
Und wenn ich auch ganz ruhig sitze,
sie lachen bloĂź und machen Witze
und reden nichts wie dummes Zeuch!
Und wie geht’s euch?
Euer Schimpi  Heinz Erhardt 

Die Untermieterin Heinz Erhardt

Die Untermieterin    Du stehst vorm Apfelbaum und lobst:
»Was ist das für herrlich Obst!«
PflĂĽckst einen Apfel, beiĂźt hinein,
verziehst den Mund, fängst an zu spein;
denn eine Made erster GĂĽte
wohnt dort schon lang in Untermiete.
Du stehst vorm Apfelbaum und tobst:
»Wie kommt die Made in das Obst?!«

Die Hülle trügt! – Das Ungeziefer
dringt da im Allgemeinen tiefer …  Heinz Erhardt 

Affig Heinz Erhardt

Affig    Was uns vom Affen unterscheidet
ist nur der Fakt, dass man sich kleidet.
Warum man sonst Textilien macht,
das hat noch keiner rausgebracht.

Wenn’s Publikum zu lachen liebt,
lacht’s oft, wo’s nichts zu lachen gibt.
Warum es jetzt zum Beispiel lacht,
das hat noch keiner rausgebracht.  Heinz Erhardt 

Scroll to Top
Ein meer aus glücksseligkeit erzählung von daniela noitz. Guten morgen videos. In diesem buch lassen sich wunderschöne momente festhalten, indem es paare gemeinsam ausfüllen.