Weihnachtsgedicht

winterliches Schneegefluester

Winterliches Schneegeflüster

Wald und Flur sind kalt und düsterKristalle schimmern zwischen ZweigenDie sich bis auf den Boden neigenGlöckchen klingen in der FerneEs leuchten treu am Himmel SterneDie Welt in stimmungsvolles Licht getauchtVon Frieden und Freude sanft umhauchtDer Tag des Herrn in HeiligkeitWeihnachten ist nicht mehr weitDie Menschen sich in Freundschaft findendTrauer, Not im Nichts verschwindendSo denken wir …

Winterliches Schneegeflüster Weiterlesen »

Ich vertraue dir nicht - das Buch zum erlernen von Vertrauen
Vierter Advent Gedicht

Vier Kerzen – Vierter Advent Gedicht

Die vier Kerzen brennen, vier Advente nun da,es scheint alles so schön und so wunderbar.Doch vergessen wir nicht die Probleme der Welt,es geht nicht um Geschenke oder weihnachtliches Geld.Ich rede von Krankheiten, Armut und Leid,das ist nicht selten, sondern weit und breit.Wir sollten allen helfen, und nicht nur jetzt,wer das Elend sieht, ist sicher entsetzt.Drum …

Vier Kerzen – Vierter Advent Gedicht Weiterlesen »

Ich vertraue dir nicht - das Buch zum erlernen von Vertrauen
Es ist Advent Gedicht

Es ist Advent – Friedrich Wilhelm Kritzinger

Die Blumen sind verblüht im Tal, die Vöglein heimgezogen;Der Himmel schwebt so grau und fahl, es brausen kalte Wogen.Und doch nicht Leid im Herzen brennt: Es ist Advent! Es zieht ein Hoffen durch die Welt, ein starkes, frohes Hoffen;das schließet auf der Armen Zelt und macht Paläste offen;das kleinste Kind die Ursach kennt: Es ist …

Es ist Advent – Friedrich Wilhelm Kritzinger Weiterlesen »

Joseph von Eichendorff - Weihnachtsgedicht - Weihnachten

Joseph von Eichendorff | Weihnachten | Winter | Weihnachtsgedicht

Markt und Straßen stehn verlassen,
still erleuchtet jedes Haus,
sinnend geh ich durch die Gassen,
alles sieht so friedlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
buntes Spielzeug fromm geschmückt,
tausend Kindlein stehn und schauen,
sind so wunderlich beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern
bis hinaus ins freie Feld,
hehres Glänzen, heil´ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen,
aus des Schnees Einsamkeit
steigt´s wie wunderbares Singen –
o du gnadenreiche Zeit!

Joseph von Eichendorff

Nach oben scrollen
„das ist eine prachtvolle idee“, dröhnte santa claus. Zusammen streiften wir durch die gegend und ich zeigte die vielfalt der insel, die ich mir als neue heimat ausgesucht hatte.