Der Brief aus Hagenbeck Heinz Erhardt

Novellen - Kurzgeschichten - BĂŒcher - Daniela Noitz

Der Brief aus Hagenbeck

 

An Frau
Coco, geb. Cucu, verw. Fips
Urwald
Wenn man reinkommt: 3. Baum links, 4. Astwerk
– Afrika –
Papa, Mama und liebe Geschwister!
Erinnert ihr euch noch an den Mister,
der mich, als ich fröhlich am Aste hing,
fing? –
Das war ein Ding!
Der steckte mich einfach in einen Kasten!
Da saß ich nun drin und musste fasten!
Dann flog und fuhr ich lange Wege – – –
und nun wohn ich hier im Freigehege.
Wir sind zu sechst. Sind ganz vertrÀglich,
bis auf den einen, der ist unmöglich!
Der kratzt sich immer am Arm, am Kiefer –
wahrscheinlich hat er Ungeziefer!
Ich hatte neulich ’nen Schnupfen gekriegt!
Ob das an diesem EisbÀrn liegt
da drĂŒben?
Ihr Lieben!
Das Essen ist hier reichlich und schmeckt!
Auch kommt kein Raubtier, das einen erschreckt!
Doch grauenhaft ist an jedem Tage
die Menschenplage!
Da strömen sie dann in rauen Mengen
und gucken und schieben und stoßen und drĂ€ngen!
Und wenn ich auch ganz ruhig sitze,
sie lachen bloß und machen Witze
und reden nichts wie dummes Zeuch!
Und wie geht’s euch?
Euer Schimpi

Heinz Erhardt 

Alfahosting - Homepage-Baukasten

Kommentar verfassen

Nach oben scrollen
Sofort versandfertig, lieferzeit ca. Alepeo aleppo duschseife rose. FĂŒr kriegsbeil | begraben | indianische weisheit.