Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Beiträge veröffentlicht in “Charlie Chaplin”

Charlie Chaplin

Sir Charles Spencer Chaplin Junior in seiner berühmten Rolle im Film "The Tramp"

Charlie Chaplin (Sir Charles Spencer Jr.) wurde am 16. April 1889 in London (England) des Schauspielerpaares Charles Chaplin und Hannah (geb. Hill) geboren. Da sein Vater starb, als Charlie gerade 12 Jahre jung ist und seine Mutter häufig in psychiatrischen Kliniken war, wuchsen der junge Chaplin und sein Bruder Sydney vor allem in Waisenhäusern auf.

Sir Charles Spencer Chaplin Jr. verstarb am 25. Dezember 1977 in Corsier-sur-Vevey (Schweiz). Charlie Chaplin war ein britischer Schauspieler, Komiker, Komponist, Filmproduzent, Regeisseur und Drehbuchautor.

Leben von Charlie Chaplin

1899 arbeitete Charlie Chaplin als Friseurlehrling und tritt in Varietés auf. In den Jahren 1906 bis 1912 spielt der talentierte Chaplin verschiedene Pantomimen bei den „London Comedians“ und tourt mit der Gruppe durch England, in die USA und Frankreich. Nach einer Aufführung der „London Comedians“ in New York wird Charlie Chaplin für Filme der „Keystone Company“ engagiert.

Seinem ersten Film „Making a Living“ folgt in kurzem Abstand im Jänner 1914 „Kid Auto Races at Venice“. In diesem Film ist Charlie Chaplin in seiner Berühmten Ausstattung zu sehen: Zu große Hose, ausgebeulte Schuhe, zu enger Gehrock, Stock, Melone und Schnurrbart.

Im November darauf wechselt er zur Filmproduktionsfirma Essanay. Für „Keystone Company“ hatte er bis zum Wechsel 35 Stummfilme gedreht.

Dokumentation - Film - Charlie Chaplin - Amazon
Charlie Chaplins Kultfigur Tramp machte ihn weltberühmt. Aber wer war THE REAL CHARLIE CHAPLIN? Das preisgekrönte Creative Team hinter NOTES ON BLINDNESS und LISTEN TO ME, MARLON bringt uns ein zeitgemäßes Werk über die bekannteste Kultfigur der Kinogeschichte.

Im Jahr 1915 zieht Chaplin nach Hollywood (Kalifornien, USA). Er beginnt, selbst Drehbücher zu schreiben, führt Regie aller Filme, in denen er mit spielt. Die bekannteste Filmrolle, welche er spielte, ist die des „Tramps„, welcher in diesem Jahr produziert wurde. Im Jahr 1915 werden zwölf Chaplin-Filme produziert. Privat beginnt er eine Liebesbeziehung mit seiner Filmpartnerin Edna Purviance. Mittlerweile gehört Chaplin zu den bekanntesten Schauspielern der Welt. Seine Filme sind Kassenschlager und die Filmproduktionsfirma Mutual bietet ihm für zwölf Filme 670.000 Dollar.

Eine politische Kampagne gegen Chaplin startete im April 1917, weil sich der Schauspieler nicht freiwillig als Soldat meldet. Im Juni 1917 wechselt Chaplin zur „First National“. Hier werden ihm für acht Filme über eine Million Dollar angeboten.

Im Jänner 1918 folgte die Einweihung des Chaplin-Studios in Hollywood. Im Oktober darauf heiratete Charlie Chaplin die damals siebzehnjährige Mildred Harris. Zusammen mit anderen Schauspielern gründet er die Firma „United Artists“. Diese ermöglicht den Teilnehmern nicht nur unabhängige Filmproduktionen, sondern auch den Filmverleih.

Nach kurzer Ehe mit Mildred Harris begann 1920 nach der Scheidung eine Pressekampagne gegen Chaplin. Im November 1924 heiratete der 35-jährige Lita Grey in Mexiko. Aus dieser Ehe gehen zwei Söhne hervor. Lita war 15, als sie von Charlie Chaplin das erste Mal schwanger wurde. Es wird vermutet, dass in dieser Ehe „höllische Zustände“ geherrscht hatten. Nach dem Beginn des Eheskandals um Lita Grey im Jahre 1927 zieht sich Caplin nach New York zurück. Sein Vergleichsangebot von einer Million Dollar nimmt Grey an, sodass die Ehe geschieden wird.

Im Oktober 1940 folgte die Premiere seines ersten Tonfilms „The great Dictator„. Zuerst wollte die amerikanische Zensurbehörde diesen Anti-Hitler-Film nicht genehmigen. Aus diesem Film stammt die ergreifende „Große Rede des Diktators“, welche nicht nur die Probleme der damaligen Zeit beschreibt, sondern auch für die heutige Zeit passt. Hier ist sie auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=5Of2hQvJKv4

Für diesen Film ließ Charlie Chaplin eine riesige Bühne im kalifornischen Girard errichten. Diese Bühne war denen der Reichstage der NSDAP nachempfunden. Vereinzelt erwähnte der Komiker deutsche Worte wie „Schnitzel“ und „Sauerkraut“.

Seine dritte Ehefrau war Paulette Goddard. Die offizielle Hochzeit des Paares soll 1936 gewesen sein. Geschieden wurde die Ehe 1942.

Seine öffentliche Forderung nach einer zweiten Front im zweiten Weltkrieg gegen Deutschlang erregte im Juli 1942 Aufsehen, weil Chaplin nie US-Bürger geworden ist.

Sein Privatleben lief weniger erfolgreich ab. Nach drei gescheiterten Ehen fand er im Alter von 54 Jahren in seiner 4. Ehe mit Oona O`Neill seine wirkliche Lebenspartnerin. Oona war hingegen erst 18 Jahre jung. Das Paar verbrachte trotz großem Altersunterschied 34 Jahre bis zu Charles Tod miteinander und bekamen acht Kinder. Vor der Ehe mit Oona war Charlie Chaplin bereits drei Mal Vater.

Im April 1947 erfolgte die Premiere der Blaubart-Geschichte „Monsieur Verdoux“. Im Oktober Darauf musste Chaplin vor dem „Untersuchungsausschuss für unamerikanische Umtriebe“ aussagen. Im Dezember veröffentlicht Chaplin in einer englischen Wochenzeitung den Artikel „Ich erkläre Hollywood den Krieg!“. Daraufhin verschärft sich im Kalten Krieg die Kampagne gegen angeblich linke Schauspieler und Regisseure im Jahr 1948 unter dem amerikanischen Senator Joseph McCarthy.

Während der dritten Europareise von Charlie Chaplin im September 1952 wird in den USA ein Verfahren wegen subversiver Tätigkeiten gegen Chaplin eröffnet. Es wird ihm die Wiedereinreise verweigert. Im Oktober 1952 erfolgt die Premiere von „Limelight“ in London (England).

Charlie Chaplin lässt sich mit seiner Familie im Jahr 1953 in Corsier-sur-Vevey (Schweiz) nieder. Er produziert in London im Jahr 1957 die Komödie „A King in New York“. In dem Film zeigt er verschiedene Aspekte des amerikanischen Lebens und seine Diffamierung als ausländischer Kommunist auf. Daraufhin gibt es erneut Angriffe gegen den Schauspieler wegen angeblich pro-kommunistischer Tätigkeiten.

Im Jahr 1964 wird seine Autobiographie veröffentlicht. Im Jahr 1972 erhält er den amerikanischen Filmpreis „Oscar“ für sein Lebenswerk und wird in den USA rehabilitiert. 1975 wird Chaplin geadelt.

Am 25. Dezember 1977 stirbt Charlie Chaplin in Corsier-sur-Vevey mit 88 Jahren. Die Ursachen sind unbekannt. Angeblich schläft er einfach ein und wacht nicht mehr auf.

Bekannte Filme von Charlie Chaplin:

· 1914 – Man schlägt sich durch (Making a Living)
· 1915 – Die Bank (The Bank)
· 1916 – Das Pfandhaus (The Pawnshop)
· 1921 – Der Vagabund und das Kind (The Kid)
· 1925 – Goldrausch (The Gold Rush)
· 1931 – Lichter der Großstadt (City Lights)
· 1936 – Moderne Zeiten (Modern Times)
· 1940 – Der große Diktator (The Great Dictator)
· 1952 – Rampenlicht (Limelight)
· 1957 – Ein König in New York (A King in New York)
· 1967 – Die Gräfin von Hongkong (A Countess From Hong Kong)

Charlie Champlin in „The Tramp“ 1915

Eine Sammlung bekannter Zitate in Wort und Bild von und über Charlie Chaplin: Zitate

Charlie Chaplin über Rummy Binks | Trinkgeld | Penny | Zitat

In der Nähe - Charlie Chaplin - Zitat

In der Nähe war ein Droschkenplatz, und ein altes Original namens Rummy Binks gehörte zum Inventar … Wenn ich Rummy über das Pflaster schlurfen sah, um für ein Trinkgeld von einem Penny das Pferd eines Kutschers zu halten, dann war ich fasziniert. Sein Gang war so komisch, dass ich ihn nachahmte … Jeden Tag übte ich diesen Gang. Ich war wie besessen davon. Jedes Mal, wenn ich ihn vorführte, waren mir die Lacher gewiss. Und jetzt kann ich machen, was ich will, so lustig es auch sein mag – den Gang werde ich nicht mehr los. 

Charlie Chaplin