DrĂŒcken Sie „Enter“, um den Inhalte zu ĂŒberspringen

Frida Kahlo

Liebes Tagebuch auf Amazon - fĂŒr Paare - PĂ€rchen - Schön, dass es dich gibt! Geschenk - Hochzeit - Valentinstag
Lesen - BĂŒcher - Daniela Noitz - Webseite - Autorin - Kurzgeschichten
Die Heilerin - Roman - Taschenbuch - Kindle - Amazon - Daniela Noitz - Frauen - Frauentag

Frida Kahlo PortraitVon Frida Kahlo de Rivera kusieren unzĂ€hlige Bilder im Internet. Kaum jemandem ist die mexikanische KĂŒnstlerin fremd. Eines ihrer Merkmale sind die zusammen gewachsenen Augenbrauen (Monobraue), welche sie bewusst als Wiedererkennungsmerkmal einsetzte. Auch ein leichter Damenbart zierte ihr Gesicht. Damit unterstrich die KĂŒnstlerin ihr individuelles Äußeres und dass nicht jeder perfekt ist. Diese Merkmale galten damals sowie auch heute nicht als Schönheitsideal. 

Wie alt war Frida Kahlo, als sie starb? 

Die KĂŒnstlerin wurde am 6. Juli 1907 als Magdalena Carmen Frieda Kahlo in Coyacan (Mexiko) geboren. Sie starb am 13. Juli 1954 im Alter von 47 Jahren in ihrer Heimat. Die KĂŒnstlerin starb an Lungenembolie. 

Bereits zu Lebzeiten feierte sie große Erfolge und war bei den meisten mĂ€nnlichen Kollegen eine geschĂ€tzte und verehrte Kollegin. Insgesamt hat die KĂŒnstlerin in ihrem Leben 143 Werke geschaffen. 55 davon sind Selbstportraits. 

Frida und die Malerei 

Trotz einem Leben voller Leid und Schmerz liebte und lebte die KĂŒnstlerin das Leben. Genau das spiegelte sie in ihren Kunstwerken wider. So waren krĂ€ftiges Blau, GrĂŒn, Rot und vor allem Gelb jene Farben, die sie besonders liebte. Diese Farben haben eine besondere Ausstrahlung, sind voller Lebensfreude und kontrastreich. 

Kurzer Einblick in das Leben von Kahlo 

Die vĂ€terliche Familie von Kahlo war entweder ungarisch-jĂŒdischer oder einer lutherisch-deutschen Abstammung. Zumindest wanderte der Vater 1890 als 18-jĂ€hriger von Pforzheim (Deutschland) nach Mexiko aus. In Mexiko war er als Fotograf beschĂ€ftigt und heiratete die Mexikanerin Maria Cardena, mit der er zwei Kinder hatte. 

Obwohl sich Kahlo selbst immer Kinder gewĂŒnscht hatte, blieb sie ihr Leben lang kinderlos. Durch einen Unfall erlitt sie immer wieder Fehlgeburten. Diesen Schmerz verarbeitete die emanzipierte Malerin in ihren Bildern. Ein Trost waren fĂŒr Frida Tiere, welche sich ebenfalls in ihren surrealen Bildern wieder finden.  

Der frĂŒheste Wunsch der jungen, emanzipierten Frau war es, einmal Ärztin zu werden. Dieser Traum Ă€nderte sich in die Malerei. 

Mit sieben Jahren erkrankte Frida an KinderlĂ€hmung. Diese Krankheit hinterließ dem MĂ€dchen einen verkrĂŒmmten Fuß. In der Schule wurde sie durch ihr Holzbein immer wieder von anderen SchĂŒlern verspottet. 

Der Unfall und folgende gesundheitliche Probleme 

Am 17. September 1925 wurde Frida Kahlo mit 18 Jahren Opfer eines schweren Busunfalls. Eine Straßenbahn rammt den Bus, in dem sie saß. Ihr bereits verkrĂŒmmtes Bein wurde elf mal gebrochen, sowie auch ihre Rippen, SchlĂŒsselbein und ihre WirbelsĂ€ule. Eine Haltestange bohrte sich durch ihren RĂŒcken und trat durch das Becken wieder aus. Monatelang lag Frida im Krankenhaus. Sie trug ein Gipskorsett. 

Um Schmerzen und Einsamkeit zu ĂŒberwinden, beginnt sie in dieser Zeit zu malen. Es ist eine Art Überlebensstrategie. „Ich bin nicht krank, ich bin zerbrochen. Aber so lange ich malen kann, bin ich froh, dass ich am Leben bin.“ sagte sie selbst. In ihren Bildern drĂŒckt Frida ihr Leid aus. 

Frida und die Liebe 

Frida war mit Diego Rivera (ebenfalls Maler) verheiratet. Die Beziehung des Paares war keine typische Liebesgeschichte. Ihre Streitigkeiten waren unschön und sie hatten außereheliche AffĂ€ren. Mit Eifersucht versetzte Dramen begleiteten die beiden durchgehend. Das Paar ließ sich sogar 1939 scheiden. Doch nur ein Jahr spĂ€ter gaben sie sich wieder das Jawort. 25 Jahre lang malten sich beide gegenseitig. Der Altersunterschied von 20 Jahren schien den beiden wenig zu stören, doch dass sich beide brauchten und irgendwie nicht miteinander klar kamen. 

Diego nahm es nicht so ernst mit der Treue und hatte immer wieder außereheliche AffĂ€ren. Trotzdem war Frida „das MĂ€dchen meiner Augen“, wie er sie oft nannte. Liebe und Hass – diese Komponenten spielten in beider Leben eine weitere Rolle. ZunĂ€chst war Frida jene, die an der Ehe fest hielt, sich um das Haus kĂŒmmerte und Lieblingsspeisen fĂŒr ihren Mann kochte. Doch das Ă€nderte sie alsbald. 

Trailer von der Verfilmung Frida Kahlo in Deutsch 

Diesen Film auf Amazon ansehen:

UnzÀhlige Produkte von Kahlo wie Tassen, Socken, Kalender, Poster, Kleider und noch viel mehr gibt es auf Amazon.

Auf unserer Webseite befinden sich viele Zitate der bewundernswerten KĂŒnstlerin.

Gib den ersten Kommentar ab

    Schreibe einen Kommentar