DrĂŒcken Sie „Enter“, um den Inhalte zu ĂŒberspringen

BeitrĂ€ge veröffentlicht in “kurze geschichte wert”

In der Schule nicht ruhig sitzen | hyperaktiv | bestraft | Gillian Lynne

Schulkind - hyperaktiv - unkonzentriert - SchulmÀdchen

Gillian ist ein siebenjĂ€hriges MĂ€dchen, das in der Schule nicht sitzen bleiben kann. Sie steht stĂ€ndig auf, lĂ€sst sich ablenken, fliegt mit den Gedanken und folgt dem Unterricht nicht. Ihre Lehrer sorgen sich um sie, bestrafen sie, schimpfen mit ihr, belohnen die wenigen Male, an denen sie aufmerksam ist, aber nichts. Gillian weiß nicht, wie man sitzt und kann nicht aufmerksam sein.

Wenn sie nach Hause kommt, wird sie auch von ihrer Mutter bestraft. Gillian hat also nicht nur in der Schule schlechte Noten und wird bestraft, sondern leidet auch zu Hause darunter.

Eines Tages wird die Mutter von Gillian in die Schule gerufen. Die Frau, traurig wie jemand, der auf eine schlechte Nachricht wartet, nimmt sie an der Hand und geht in den Besprechungsraum. Die Lehrer sprechen von Krankheit, von einer offensichtlichen Störung. Vielleicht ist es HyperaktivitÀt oder vielleicht braucht sie ein Medikament.

WĂ€hrend des GesprĂ€chs kommt ein alter Lehrer, der das kleine MĂ€dchen kennt. Er bittet alle Erwachsenen, Mutter und Kollegen, ihm in einen Nebenraum zu folgen, von dem aus man sie noch sehen kann. Als er geht, sagt er Gillian, dass sie bald zurĂŒckkommen werden, und schaltet ein altes Radio mit Musik ein.

Als das MĂ€dchen allein im Raum ist, steht sie sofort auf und beginnt, sich auf und ab zu bewegen, um die Musik mit ihren FĂŒĂŸen und ihrem Herzen in der Luft zu verfolgen. Der Lehrer lĂ€chelt, als die Kollegen und die Mutter ihn zwischen Verwirrung und Mitleid ansehen, wie es bei alten Menschen oft der Fall ist. Also sagt er:

„Seht ihr, Gillian ist nicht krank, Gillian ist eine TĂ€nzerin!“

Er empfiehlt ihrer Mutter, sie zu einem Tanzkurs zu bringen und ihre Kollegen sollten sie von Zeit zu Zeit tanzen lassen. Sie nimmt an ihrer ersten Stunde teil und erzÀhlt ihrer Mutter, als sie nach Hause kommt:

„Alle sind wie ich, keiner kann da ruhig sitzen!“

Nach einer Karriere als TĂ€nzerin, der Eröffnung ihrer eigenen Tanzakademie und internationaler Anerkennung fĂŒr ihre Kunst wurde Gillian Lynne 1980 Choreografin des Musicals „Cats„.

Hoffentlich finden alle „andersartigen“ Kinder Erwachsene, die sie so annehmen, wie sie sind, und nicht so, wie es ihnen gefehlt.

Lang leben die Unterschiede, die kleinen schwarzen Schafe und die Unverstandenen.
Sie sind es, die Schönheit in diese Welt bringen.

Halloween | Hexen | traurige Geschichte zum Nachdenken

Jedes Jahr wieder erscheint sie, die traditionelle Halloween-Hexe. Missgestaltetes grĂŒnes Gesicht, strĂ€hnige HaarstrĂ€hnen, ein zahnloser Mund unter ihrer entstellten Nase. Knorrige, verkrĂŒmmte Finger, die sich zu einer Klaue verformen. Ein verkrampfter und verdrehter Torso, der auf wackeligen Beinen hin und her taumelt.  Die meisten halten dieses abscheuliche Bild fĂŒr die Schöpfung eines vorurteilsbeladenen Geistes oder lediglich fĂŒr eine Halloween-Karikatur; ich bin anderer Meinung, ich glaube, so wurden „Hexen“ wirklich gesehen.  Man bedenke, dass die meisten „Hexen“ Frauen waren, die in der Nacht entfĂŒhrt und unter dem Schutz der Dunkelheit in Kerker oder GefĂ€ngnisse geschmuggelt wurden und bei Tageslicht als gestĂ€ndige Hexen prĂ€sentiert wurden.  Nur wenige, wenn ĂŒberhaupt, sahen eine verĂ€ngstigte, normal aussehende Frau, die in einen geheimen Raum mit Folterinstrumenten geschleppt wurde, um so lange verhört zu werden, bis sie alles gestand, was man ihr vorschlug, und Namen zu nennen oder alles zu sagen, was das Verhör beenden wĂŒrde.  Die Menge sah, wie die durch Folter verĂ€nderte, vor aller Welt als selbsternannte Hexe denunziert wurde. Die Hexe wurde durch die Stadt gefĂŒhrt, um verbrannt, erhĂ€ngt, ertrĂ€nkt, gesteinigt oder auf andere grausame Weise entsorgt zu werden, um ihre Seele von ihrem verderbten Körper zu befreien und zu retten.  Die johlende Menge betrachtete das Ergebnis stundenlanger Folterungen. Das von zahllosen SchlĂ€gen zerschundene und zerbrochene Gesicht hatte einen krĂ€nklich grĂŒnen Farbton. Das einst warme und liebevolle LĂ€cheln war verschwunden und wurde durch eine Fratze aus abgebrochenen ZĂ€hnen und gerissenem Zahnfleisch ersetzt, das unter einer zerschlagenen, entstellten Nase hervorlugt.  Das zerzauste Haar verbirgt blutende LĂŒcken der zerrissenen Kopfhaut, aus der grausame HĂ€nde die schönen Locken herausgerissen hatten. Gebrochene, verdrehte HĂ€nde klammerten sich an den Wagen, um sich zu halten. Gebrochene Finger schlossen sich wie Krallen zusammen, um ihren gebrochenen Körper zu stĂŒtzen.  Jeder Anschein von Menschlichkeit war verschwunden. Dies war wahrlich ein DĂ€mon, eine Braut des Satans, eine Hexe.  Ich verehre diese Halloween-Hexe und halte sie fĂŒr heilig. Ich ehre ihren Mut und höre auf ihre Warnungen vor der dunklen Seite der Menschheit.  Jedes Jahr vergieße ich TrĂ€nen des Respekts.  Autorin leider unbekannt

Jedes Jahr wieder erscheint sie, die traditionelle Halloween-Hexe. Missgestaltetes grĂŒnes Gesicht, strĂ€hnige HaarstrĂ€hnen, ein zahnloser Mund unter ihrer entstellten Nase. Knorrige, verkrĂŒmmte Finger, die sich zu einer Klaue verformen. Ein verkrampfter und verdrehter Torso, der auf wackeligen Beinen hin und her taumelt.

Die meisten halten dieses abscheuliche Bild fĂŒr die Schöpfung eines vorurteilsbeladenen Geistes oder lediglich fĂŒr eine Halloween-Karikatur; ich bin anderer Meinung, ich glaube, so wurden „Hexen“ wirklich gesehen.

Man bedenke, dass die meisten „Hexen“ Frauen waren, die in der Nacht entfĂŒhrt und unter dem Schutz der Dunkelheit in Kerker oder GefĂ€ngnisse geschmuggelt wurden und bei Tageslicht als gestĂ€ndige Hexen prĂ€sentiert wurden.

Nur wenige, wenn ĂŒberhaupt, sahen eine verĂ€ngstigte, normal aussehende Frau, die in einen geheimen Raum mit Folterinstrumenten geschleppt wurde, um so lange verhört zu werden, bis sie alles gestand, was man ihr vorschlug, und Namen zu nennen oder alles zu sagen, was das Verhör beenden wĂŒrde.

Die Menge sah, wie die durch Folter verĂ€nderte, vor aller Welt als selbsternannte Hexe denunziert wurde. Die Hexe wurde durch die Stadt gefĂŒhrt, um verbrannt, erhĂ€ngt, ertrĂ€nkt, gesteinigt oder auf andere grausame Weise entsorgt zu werden, um ihre Seele von ihrem verderbten Körper zu befreien und zu retten.

Die johlende Menge betrachtete das Ergebnis stundenlanger Folterungen. Das von zahllosen SchlĂ€gen zerschundene und zerbrochene Gesicht hatte einen krĂ€nklich grĂŒnen Farbton. Das einst warme und liebevolle LĂ€cheln war verschwunden und wurde durch eine Fratze aus abgebrochenen ZĂ€hnen und gerissenem Zahnfleisch ersetzt, das unter einer zerschlagenen, entstellten Nase hervorlugt.

Das zerzauste Haar verbirgt blutende LĂŒcken der zerrissenen Kopfhaut, aus der grausame HĂ€nde die schönen Locken herausgerissen hatten. Gebrochene, verdrehte HĂ€nde klammerten sich an den Wagen, um sich zu halten. Gebrochene Finger schlossen sich wie Krallen zusammen, um ihren gebrochenen Körper zu stĂŒtzen.

Jeder Anschein von Menschlichkeit war verschwunden. Dies war wahrlich ein DĂ€mon, eine Braut des Satans, eine Hexe.

Ich verehre diese Halloween-Hexe und halte sie fĂŒr heilig. Ich ehre ihren Mut und höre auf ihre Warnungen vor der dunklen Seite der Menschheit.

Jedes Jahr vergieße ich TrĂ€nen des Respekts.

Autor unbekannt

Der Alte und die drei Jungen – eine kurze Geschichte ĂŒber den Wert und das Alter

 

Selbstwert 
 

Ein alter Mann grub ein Loch in die Erde, um einen Baum zu pflanzen. Da kamen drei junge Burschen vorbei und sagten zu ihm: „Was machst du dir in deinem Alter noch so viel MĂŒhe. Du hast dein Leben doch hinter dir und solltest dich nicht mehr unnötig plagen. Selbst, wenn das BĂ€umchen, das du pflanzen willst, mit seinen jungen Wurzeln ausschlĂ€gt, wirst du nicht mehr erleben, dass ein Baum daraus wird. Deine Anstrengungen lohnen sich nicht fĂŒr dich, du solltest solche Arbeiten uns JĂŒngeren ĂŒberlassen.“ 

„Das sehe ich ganz anders“, erwiderte da der Ältere. „Selbst, wenn ich es nicht mehr erleben werde, dass meine Pflanze zu einem stattlichen Baum heranwĂ€chst, so tue ich es fĂŒr meine Enkel. Die, welche mir ans Herz gewachsen sind, werden sich an dem Baum erfreuen und können sich in seinem Schatten ausruhen. Außerdem wissen wir heute nicht, welches Schicksal jeden von uns treffen wird. Auch ihr könnt nicht sicher sein, dass ihr noch eine lange Zukunft vor euch habt.“ 

Es zeigte sich, dass der Alte leider Recht behielt. Der erste der drei Burschen fiel vom Bord eines Schiffes, das ihn nach Amerika bringen sollte. Der zweite wurde Offizier und verlor noch in jungen Jahren sein Leben im Krieg. Der dritte schließlich fiel von einem Baum, den er pfropfen wollte, und brach sich das Genick. Nur der alte Mann lebte noch einige Jahre und ihm blieb nur, die drei hoffnungsfrohen JĂŒngeren zu betrauern. 

Jean de La Fontaine 

Kurzgeschichten als Buchform auf Amazon.

Mehr Kurzgeschichten zum Nachdenken in dieser Kategorie