DrĂŒcken Sie „Enter“, um den Inhalte zu ĂŒberspringen

BeitrĂ€ge veröffentlicht in “kurzgeschichte leben”

Mutter | verbrannte Kuchen | Vater | Kurzgeschichte zum Nachdenken ĂŒber Worte

Kurzgeschichte Mutter Kuchen verbrannt - Worte des Vaters

Meine Mutter war immer eine tolle Köchin und hat immer leckeres Essen gekocht.Aber eines Tages stellte sie meinem Vater einen verbrannten Kuchen vor die Nase.Nicht nur ein bisschen verbrannt, sondern schwarz wie Kohle.Ich habe gewartet, was mein Vater jetzt sagen wĂŒrde.Sie aß Kuchen und fragte ihn, wie sein Tag gelaufen ist.Dann hörte ich, wie sich meine Mutter bei ihm fĂŒr den Kuchen entschuldigte.Ich werde seine Antwort nie vergessen.“Schatz, ich mag deinen Kuchen wirklich. „SpĂ€ter fragte ich meinen Vater, ob er die Wahrheit sagte?Er legte seinen Arm auf meine Schulter und sagte: „Deine Mutter hatte heute einen schweren Tag. „“Sie war mĂŒde. „“Ein angebrannter Kuchen hat noch niemandem geschadet, wĂ€hrend ein scharfes Wort sie verletzt könnte. „Wir alle machen Fehler.Wir sollten uns nicht auf Fehler konzentrieren, sondern diejenigen unterstĂŒtzen, die wir lieben.Dies ist das Geheimnis langer und glĂŒcklicher Beziehungen
 “

Netzfund

Halloween | Hexen | traurige Geschichte zum Nachdenken

Jedes Jahr wieder erscheint sie, die traditionelle Halloween-Hexe. Missgestaltetes grĂŒnes Gesicht, strĂ€hnige HaarstrĂ€hnen, ein zahnloser Mund unter ihrer entstellten Nase. Knorrige, verkrĂŒmmte Finger, die sich zu einer Klaue verformen. Ein verkrampfter und verdrehter Torso, der auf wackeligen Beinen hin und her taumelt.  Die meisten halten dieses abscheuliche Bild fĂŒr die Schöpfung eines vorurteilsbeladenen Geistes oder lediglich fĂŒr eine Halloween-Karikatur; ich bin anderer Meinung, ich glaube, so wurden „Hexen“ wirklich gesehen.  Man bedenke, dass die meisten „Hexen“ Frauen waren, die in der Nacht entfĂŒhrt und unter dem Schutz der Dunkelheit in Kerker oder GefĂ€ngnisse geschmuggelt wurden und bei Tageslicht als gestĂ€ndige Hexen prĂ€sentiert wurden.  Nur wenige, wenn ĂŒberhaupt, sahen eine verĂ€ngstigte, normal aussehende Frau, die in einen geheimen Raum mit Folterinstrumenten geschleppt wurde, um so lange verhört zu werden, bis sie alles gestand, was man ihr vorschlug, und Namen zu nennen oder alles zu sagen, was das Verhör beenden wĂŒrde.  Die Menge sah, wie die durch Folter verĂ€nderte, vor aller Welt als selbsternannte Hexe denunziert wurde. Die Hexe wurde durch die Stadt gefĂŒhrt, um verbrannt, erhĂ€ngt, ertrĂ€nkt, gesteinigt oder auf andere grausame Weise entsorgt zu werden, um ihre Seele von ihrem verderbten Körper zu befreien und zu retten.  Die johlende Menge betrachtete das Ergebnis stundenlanger Folterungen. Das von zahllosen SchlĂ€gen zerschundene und zerbrochene Gesicht hatte einen krĂ€nklich grĂŒnen Farbton. Das einst warme und liebevolle LĂ€cheln war verschwunden und wurde durch eine Fratze aus abgebrochenen ZĂ€hnen und gerissenem Zahnfleisch ersetzt, das unter einer zerschlagenen, entstellten Nase hervorlugt.  Das zerzauste Haar verbirgt blutende LĂŒcken der zerrissenen Kopfhaut, aus der grausame HĂ€nde die schönen Locken herausgerissen hatten. Gebrochene, verdrehte HĂ€nde klammerten sich an den Wagen, um sich zu halten. Gebrochene Finger schlossen sich wie Krallen zusammen, um ihren gebrochenen Körper zu stĂŒtzen.  Jeder Anschein von Menschlichkeit war verschwunden. Dies war wahrlich ein DĂ€mon, eine Braut des Satans, eine Hexe.  Ich verehre diese Halloween-Hexe und halte sie fĂŒr heilig. Ich ehre ihren Mut und höre auf ihre Warnungen vor der dunklen Seite der Menschheit.  Jedes Jahr vergieße ich TrĂ€nen des Respekts.  Autorin leider unbekannt

Jedes Jahr wieder erscheint sie, die traditionelle Halloween-Hexe. Missgestaltetes grĂŒnes Gesicht, strĂ€hnige HaarstrĂ€hnen, ein zahnloser Mund unter ihrer entstellten Nase. Knorrige, verkrĂŒmmte Finger, die sich zu einer Klaue verformen. Ein verkrampfter und verdrehter Torso, der auf wackeligen Beinen hin und her taumelt.

Die meisten halten dieses abscheuliche Bild fĂŒr die Schöpfung eines vorurteilsbeladenen Geistes oder lediglich fĂŒr eine Halloween-Karikatur; ich bin anderer Meinung, ich glaube, so wurden „Hexen“ wirklich gesehen.

Man bedenke, dass die meisten „Hexen“ Frauen waren, die in der Nacht entfĂŒhrt und unter dem Schutz der Dunkelheit in Kerker oder GefĂ€ngnisse geschmuggelt wurden und bei Tageslicht als gestĂ€ndige Hexen prĂ€sentiert wurden.

Nur wenige, wenn ĂŒberhaupt, sahen eine verĂ€ngstigte, normal aussehende Frau, die in einen geheimen Raum mit Folterinstrumenten geschleppt wurde, um so lange verhört zu werden, bis sie alles gestand, was man ihr vorschlug, und Namen zu nennen oder alles zu sagen, was das Verhör beenden wĂŒrde.

Die Menge sah, wie die durch Folter verĂ€nderte, vor aller Welt als selbsternannte Hexe denunziert wurde. Die Hexe wurde durch die Stadt gefĂŒhrt, um verbrannt, erhĂ€ngt, ertrĂ€nkt, gesteinigt oder auf andere grausame Weise entsorgt zu werden, um ihre Seele von ihrem verderbten Körper zu befreien und zu retten.

Die johlende Menge betrachtete das Ergebnis stundenlanger Folterungen. Das von zahllosen SchlĂ€gen zerschundene und zerbrochene Gesicht hatte einen krĂ€nklich grĂŒnen Farbton. Das einst warme und liebevolle LĂ€cheln war verschwunden und wurde durch eine Fratze aus abgebrochenen ZĂ€hnen und gerissenem Zahnfleisch ersetzt, das unter einer zerschlagenen, entstellten Nase hervorlugt.

Das zerzauste Haar verbirgt blutende LĂŒcken der zerrissenen Kopfhaut, aus der grausame HĂ€nde die schönen Locken herausgerissen hatten. Gebrochene, verdrehte HĂ€nde klammerten sich an den Wagen, um sich zu halten. Gebrochene Finger schlossen sich wie Krallen zusammen, um ihren gebrochenen Körper zu stĂŒtzen.

Jeder Anschein von Menschlichkeit war verschwunden. Dies war wahrlich ein DĂ€mon, eine Braut des Satans, eine Hexe.

Ich verehre diese Halloween-Hexe und halte sie fĂŒr heilig. Ich ehre ihren Mut und höre auf ihre Warnungen vor der dunklen Seite der Menschheit.

Jedes Jahr vergieße ich TrĂ€nen des Respekts.

Autor unbekannt

Christliche Kurzgeschichte: Zwei Seiten des Teppichs

 
 

Zwei Freunde sprachen viele Abende lang miteinander ĂŒber das Böse in der Welt. Eines Abends, als sie schon manche Antworten gefunden und doch immer wieder verworfen hatten, fiel durch eine Unachtsamkeit ein kleiner Teppich, der auf der Fensterbank lag, zur Erde. Der eine der beiden Freunde hob ihn auf und legte ihn wieder an seinen Ort; der andere aber sagte: „Du hast den Teppich versehentlich falsch hingelegt, die schöne Seite muss nach oben, die hĂ€ssliche nach unten.“ 

Nun schauten sie den Teppich genauer an. Er war handgeknĂŒpft und hatte auf der Oberseite ein herrliches Muster in leuchtenden Farben, eine echte Kostbarkeit. Auf der Unterseite aber sahen sie nur FĂ€den und Knoten, abgeschnittenes Garn und ein ganz und gar durcheinander gebrachtes Farbenfeld, kurzum, wenn sie die wirre Unterseite anschauten, konnten sie sich kaum eine Vorstellung von der schön geordneten Oberseite machen. 

Da wurden die beiden Freunde still und beendeten vorerst ihre GesprĂ€che ĂŒber das Böse in der Welt. Sie dachten nĂ€mlich: 

Vielleicht ist es mit unserem Leben wie mit diesem Teppich. WÀhrend wir Menschen noch ratlos vor den Verstrickungen des Lebens stehen, hat die Weisheit Gottes uns lÀngst alle Herrlichkeit gewebt. 

Autor unbekannt 

Kurzgeschichten als Buchform auf Amazon.

Mehr Kurzgeschichten zum Nachdenken in dieser Kategorie

Bis die Seele nachkommt – Eine Kurzgeschichte, die mich ĂŒber Wert und Zeit nachdenken lies

Bis die Seele nachkommt - Kurzgeschichte ĂŒber Zeit

Zeit lassen – Burnout

Ein europĂ€ischer Biologe hatte fĂŒr eine Himalaja- Expedition eine Gruppe indischer TrĂ€ger angeheuert. Der Forscher war in großer Eile, denn er wollte schnell an sein Ziel kommen. Nachdem die Gruppe den ersten großen Pass ĂŒberschritten hatte, erlaubte er ihnen eine kurze Rast. Nach einigen Minuten rief er aber wieder zum Aufbruch. Die indischen TrĂ€ger blieben aber einfach auf dem Boden sitzen, als hĂ€tten sie ihn gar nicht gehört. Sie schwiegen und ihr Blick war zu Boden gerichtet. Als der Forscher die Inder schĂ€rfer aufforderte, weiterzugehen, schauten ihn einige von ihnen verwundert an. Schließlich sagte einer: „Wir können nicht weitergehen. Wir mĂŒssen warten, bis unsere Seelen nachgekommen sind.“

Indische Geschichte  

 

Kurzgeschichten als Buchform auf Amazon.

Mehr Kurzgeschichten zum Nachdenken in dieser Kategorie