So lieb hab ich dich – eine Geschichte zur Hochzeit

Novellen - Kurzgeschichten - BĂŒcher - Daniela Noitz
Romantische Kurzgeschichte: So lieb hab ich dich
 

Eines Abends, als die Sonne gerade vor einem Ameisenmann und seiner Liebsten unterging, wandte sie sich zu ihm und fragte: „Hast du mich lieb?“ „Sicher“, antwortete er. „Aber ich liebe dich so, wie die FlĂŒsse den Regen lieben, wie die Blumen die Sonne und wie die KĂŒsten das Meer“, sagte sie und wartete auf seine Antwort. Der Ameisenmann schwieg. Er wusste nicht, wie die FlĂŒsse den Regen lieben, die Blumen die Sonne oder die KĂŒsten das Meer.

Lange nachdem seine Liebste nach Hause gegangen war, hallten ihre Worte noch nach in seinen Gedanken, immer wieder und wieder, bis die Sonne aufging. Schließlich sagte er zu sich: Ich muss es herausfinden. So stand er auf und ging hinĂŒber zum Fluss.

Er kletterte ĂŒber das steinige Ufer des Flusses und schob sich ganz nah an das Wasser heran. „Entschuldigung“, sagte der Ameisenmann ĂŒber das Gluckern hinweg, „kannst du mir sagen, warum du den Regen so lieb hast?“ „Ohne den Regen“, sang der Fluss, „wĂŒrden meine Ufer austrocknen, und ich wĂŒrde alt werden. Jedes Mal, wenn es regnet, erneuere ich mich und werde krĂ€ftiger.
Nur durch den Regen kann ich wirklich sein.“ Wie kann meine Liebste jung bleiben, wenn sie und ich jedes Jahr Ă€lter werden?, fragte sich der Ameisenmann. Das verstehe ich nicht. Und er wusste, dass er mit den Blumen sprechen musste.

Er spazierte hinunter zu einem Feld voller Wildblumen. „Entschuldigung“, sagte er zu den Blumen, „könntet ihr mir sagen, warum ihr die Sonne so lieb habt?“ Eine riesige Blume beugte sich zu dem Ameisenmann herab und sagte: „Wir lieben die Sonne, weil wir ohne sie nicht erblĂŒhen können. Unsere BlĂŒtenblĂ€tter öffnen sich nur, wenn sie von ihren warmen Strahlen berĂŒhrt werden. FĂŒr dieses GlĂŒck folgen wir der Sonne, wohin sie auch geht.“ Das verwirrte den Ameisenmann. Wie konnte er seinen Schatz ohne BlĂŒtenblĂ€tter erblĂŒhen lassen? Ich muss noch weitere Fragen stellen, dachte der Ameisenmann. Und er machte sich auf den Weg zum Meer.

Der Ameisenmann wanderte die ganze Nacht hindurch, bis er das Meer erreichte. Am Morgen endlich konnte er die sandige KĂŒste fragen: „Bitte, erzĂ€hlst du mir, warum du das Meer so lieb hast?“ „Alles, was ich dazu sagen kann“, antwortete die sandige KĂŒste, „ist, dass ich mich unter seinen Wellen sicher und geborgen fĂŒhle. Ich liebe es, wenn das Meer mich mit sich reißt. Und wenn es fortgeht, bin ich traurig. Solange bis es zurĂŒckkehrt.“ Und plötzlich vermisste der Ameisenmann seine Liebste sehr.

Als er sich auf den Weg nach Hause machte, verstand er, wie die sandige KĂŒste sich fĂŒhlte. Er sehnte sich danach, die Hand seiner Liebsten in der seinen zu spĂŒren. Die Sonne ging gerade unter, als er sich seinem Zuhause nĂ€herte, und er suchte nach seinem Schatz an ihrem gemeinsamen Lieblingsplatz.

Als er sie so allein dasitzen sah, begann sein Herz zu rasen. An ihrer Seite nahm er ihre Hand und fragte: „Weißt du, dass ich dich lieb habe?“ „Sicher“, antwortete sie. „Aber“, sagte der Ameisenmann, „so wie das Meer den Sand der KĂŒste mit sich nimmt, möchte ich, dass du immer bei mir bist. So wie die Sonne die Blumen zum Strahlen bringt, macht es mich glĂŒcklich, dass ich dich zum LĂ€cheln bringen kann, wenn du mich siehst. So wie der Regen den Fluss begehrt, sehnt sich mein Herz nach dir. Du erst machst mich vollkommen. Ohne dich kann ich nicht der sein, der ich bin.“

Der Ameisenmann wurde still, und seine Liebste sagte nichts. Sie drĂŒckte seine Hand, und beide lĂ€chelten sich an und wandten sich wieder dem Sonnenuntergang zu.

Verfasser unbekannt

Kurzgeschichten als Buchform auf Amazon.

Mehr Kurzgeschichten zum Nachdenken in dieser Kategorie

Mut zur Selbstverantwortung: Werden Sie zum Gestalter Ihres Lebens!

Nehmen Sie Ihr Leben in die Hand und gestalten Sie es selbst! Mit "Mut zur Selbstverantwortung" lernen Sie, Verantwortung zu ĂŒbernehmen, Ihre Gedanken zu kontrollieren und selbstbestimmt zu handeln. Praktische Übungen helfen Ihnen dabei, negative Muster loszulassen und sich weiterzuentwickeln. Werden Sie zum Gestalter Ihres Lebens und finden Sie ErfĂŒllung und GlĂŒck!

Banner fĂŒr das Autorenprofil von Franziska Franzi auf Amazon. Hintergrund ist grau und dunkel gefĂ€rbt, in der Mitte ist das Pseudonym Foto und der Name Franziska Franzi

Kommentar verfassen

Nach oben scrollen
In kombination mit sonett waschmittel. Innovation trifft tradition : gepresste aleppo seifen.