Die Stadt | Theodor Storm

Novellen - Kurzgeschichten - B├╝cher - Daniela Noitz

Die Stadt

Am grauen Strand, am grauen Meer
Und seitab liegt die Stadt;
Der Nebel dr├╝ckt die D├Ącher schwer,
Und durch die Stille braust das Meer
Eint├Ânig um die Stadt.
Es rauscht kein Wald, es schl├Ągt im Mai
Kein Vogel ohnÔÇś Unterlass;
Die Wandergans mit hartem Schrei
Nur fliegt in Herbstesnacht vorbei,
Am Strande weht das Gras.
Doch h├Ąngt mein ganzes Herz an dir,
Du graue Stadt am Meer;
Der Jugend Zauber f├╝r und f├╝r
Ruht l├Ąchelnd doch auf dir, auf dir,
Du graue Stadt am Meer.

Theodor Storm 

Alfahosting - Homepage-Baukasten

Kommentar verfassen

Nach oben scrollen
En resa till v├Ąstindiens virgin islands och st. Du bist ein teil meines lebens geworden, den ich nie verlieren will. Im st├Ądtchen sagten sie, herr s├Ârensen sei ein wohlhabender mann.